Anna-Kapelle, Freiburg-Ebnet

Annakapelle

Die Anna-Kapelle vom östlichen Ortsausgang Ebnets aus gesehen, Blick ins Dreisamtal

Am östlichen Ortsausgang von Freiurg-Ebnet an der Landstraße nach Stegen (L133) steht die Anna-Kapelle auf einem grünen Zwickel zwischen der Fahrstraße und den sie begleitenden Fahrradweg. Die Anna-Kapelle steht am östlichen Ortsausgang von Freiurg-Ebnet zwischen dem Fahrradweg und der Landstraße nach Stegen (L133).

Errichtet wurde die Anna-Kapelle zwischen 2009 und 2010 auf Anregung des langjährigen Ebneter Pfarrers Prof. Dr. Franz Enz. Der von ihm gegründete Förderverein finanzierte den Bau. Das Grundstück stellt der Ebneter Schlossbesitzer, Nikolaus von Gayling-Westphal, zur Verfügung. Der Kapellenentwurf stammt vom Architekten Dipl. Ing. Siegfried Stier aus Radolfzell.
Am 25. Juli 2010 wurde die Kapelle eingeweiht.
Ein schlichtes Metallkreuz wurde im Herbst 2012 auf dem Dachspitz der Kapelle angebracht. Betreut wird die Kapelle von den Schülerinnen und Schülern des „KinderLernHauses“, eine freie Schule in Ebnet,
Steinhalde 9.

Annakapelle
Annakapelle
Annakapelle

Südwest-Seite der Kapelle im Frühjahr und im Herbst 2012
Das Kreuz auf dem Dachspitz war im Herbst 2012 angebracht worden.
 

Am Ort der heutigen Anna-Kapelle stand über 200 Jahre lang schon einmal eine Anna-Kapelle, die 1811 abgerissen wurde. Diese erste Kapelle wurde vermutlich von Anna Schnewlin von Landeck (1544-1604) zu Ehren der hl. Anna gestiftet. An sie erinnert das Annakreuz, errichtet 1825 am ehemaligen Standort der ursprünglichen Anna-Kapelle [KeFr1990, Seite 25-26]. Das Annakreuz ist nun das Gegenüber der neuen Kapelle.

Annakapelle
Annakapelle
Annakapelle

Ost-Seite der Kapelle, Eingangsbereich und Dachspitz; mit der Rückseite zur Kapelle das Anna-Kreuz.
 

Annakapelle

Nord-Seite der St. Anna-Kapelle, Blick vom Galgenberg auf die Kapelle.

Kapelleninneres

Die Skulptur im Inneren der Kapelle wurde von dem Holzkünstler Thomas Rees aus Kappel gestaltet. Zu sehen sind die hl. Anna, Marias Mutter, Maria und das Jesuskind („Anna selbdritt“), beschirmt von Christus. Christus trägt ein Kreuz aus Robinienholz. Es ist über 5 m groß, ragt aus der Kapelle heraus und dient auch als tragender Balken der aufwärtsstrebenden Kapellenkonstruktion.
Durch die rückseitigen Fenster der Kapelle blickt man auf die bearbeitete Rückseite der Skulptur. Auf der Südseite sind Episoden aus der Geschichte des Kapellenortes dargestellt: Der Mord an Abt Konrad von St. Märgen (1356), der Bau der ursprünglichen Sühnekapelle (1570) und der Abriss der in Kriegswirren zerstörten Kapelle (1811). Auf der Nordseite ist David, einer der Erzväter Israels, mit Harfe gestaltet.

Annakapelle
Annakapelle

Ansicht der raumfüllenden Skulptur: Jesus und Anna selbdritt
 

Annakapelle
Annakapelle

Rückseite der Skulptur, gesehen durch das Nord- und Südseitenfenster der Kapelle

Installationen und Veranstaltungen in und an der Anna-Kapelle

Krippe im Januar/Dezember 2017

Vorschaubild

Krippen-Installation
von Franz und Lydia Denz, Oberried
mehr zeigen ...

Planungs- und Bauphase

16. Janaur 2007

Annakapelle
Annakapelle

Größengerüst am zukünftigen Standort der Anna-Kapelle:
Pfarrer Prof. Dr. Franz Enz (grauer Anorak, Baskenmütze),
Architekt Dipl. Ing. Siegfried Stier (schwarzer Anorak, weiße Haare).
 

Mai, Juni 2010: Kapellenraum mit Dachstuhl

Annakapelle
Annakapelle

Foto links:
15. Mai 2010

Foto rechts:
Abendlicht des 20. Juni 2010
 

Juni, Juli 2010: Aufgerichtete Segel der Kapelle

Annakapelle
Annakapelle
Annakapelle

Foto links: 21. Juni 2010

Foto mitte: 23. Juni 2010

Foto rechts: 13. Juli 2010
 

Links / Literatur

Oktober 2018