Ein Weg zum Roßkopfsattel – Freiburger-Ebnet

Roßkopfsattel

Der Roßkopfsattel (587m) ist eine weitläufige Wegkreuzung, an welcher die Mountainbike-Strecke „Borderline“ den breiten Waldweg Roßkopfhaldenweg schneidet und in deren unmittelbarer Nähe auch das Husarenwegle nach Westen und Osten abzweigt.

Weg hinauf zum Roßkopfsattel vom Scheibenbergweg, Ebnet, aus. Die Karte ist vertikal skrollbar!
Kartengrundlage: OpenTopoMap

Die Wegkreuzung liegt auf dem Kamm der vom Roßkopf (737m) nach Süden zum Kleiner Roßkopf (562m) verläuft. Die östliche Seite des Kamms fällt ab zum Welchenbachtal, seine westliche Seite zum St.-Ottilien-Dobel (Musbachtal).
Auf dem Kamm verläuft die Gemarkungsgrenze zwischen den Freiburger Ortsteilen Waldsee und Ebnet.

Ein Weg von Ebnet zum Roßkopfsattel

Es gibt zahlreiche Ausgangspunkte, um den Roß-kopfsattel zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen.

Auf dieser Webseite werden Eindrücke des Weges wiedergegeben, der am Scheibenbergweg, Freiburg-Ebnet, mit dem Aufstieg in den dortigen, bewaldeten Dobel beginnt.

Außer der rechts zu sehenden Wegkarte werden keine Wegbeschreibungen angegeben. Im Vordergrund stehen vielmehr kleine und größere Entdeckungen, die man machen kann, wenn man diesem Weg folgt:
Entdeckungen, die von der Tageszeit, dem Wetter und den Jahreszeiten abhängen, vor allem aber von der Offenheit und Bereitschaft sich Zeit zu nehmen und den Weg nicht nur einmal zu begehen. Manche der fotografischen festgehaltenen Eindrücke könnten daher auch an vielen anderen durchgängig bewaldeten Weg aufgenommen sein.

Die Fotos dieser Seite stammen von mehreren Wanderungen. Wanderungen, an denen entweder der Roßkopfsattel selbst Ziel war oder der Roßkopfsattel nur Zwischenstation zu anderen Orten war.

Gehzeit: 1.20 h
Höhenunterschied:
stetiger Anstieg von 370m auf 587m

Wegabschnitt (1) bis (2): Dobel in Verlängerung des Scheibenbergwegs

Roßkopfsattel

An dieser Stelle – Fotos rechts und unten – des Scheibenberg-wegs beginnt die Wanderung. Das Wasser des Bachs, der durch den Dobel fließt, wird hinter der Bank unterirdisch weitergeleitet. Um diesen Auslauf – ein betonierter Trichter – ist ein Schutzgitter angebracht.
Bis hierher kann man auf geteertem Weg mit dem Fahrrad hinauffahren, es am Schutzgitter anschließen, um dann zu Fuß auf dem Pfad links vom (linken) Schild „absolutes Halteverbot“ in den Dobel hinein zu wandern.

Das unter Foto ist horizontal skrollbar!

Roßkopfsattel

Blick den Scheibenbergweg hinunter zum Turm der Ebneter Pfarrkirche St. Hilarius bis hinüber nach Littenweiler mit den bewaldeten Höhen des Schwarzkopfs (837m) und des Rehagkopfs (757m).
(Foto rechts vom 04. 10. 2022)

Roßkopfsattel

4. 10. 2022: Am Gegenhang zum Wanderpfad eine zusammengebrochene, hohe Fichte mit gesplittertem und teilweise entrindetem Stamm. Die Spitze des Baums liegt hangaufwärts langgestreckt zwischen Waldbäumen.

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

30. 12. 2020: Rechts am Rand des Pfads steht eine Hainbuche (Carpinus betulus) mit abwechslungsvoller, grün-rötlicher gezeichneter Rinde.
Informationen und weiter Fotos zur Hainbuche: siehe

Roßkopfsattel

Überraschung zum Jahreswechsel 2021: Zahlreiche kleine Stockmännchen waren am Fuß von Baumstämmen, rechts des Pfades, aufgestellt und weiter den Pfad hinauf in Augenhöhe an Baumstämmen.
Im Oktober 2022 wurden noch einige wenige gesichtet.
Weiter Fotos: siehe

Wegabschnitt (2) bis (3): Südhang oberhalb der Steinhalde

Roßkopfsattel

06. 04. 2018: (Foto rechts) Bei einem Rückblick am Anfang dieses Wegabschnitts entdeckt man sogar einen kleinen Wegweiser an einer Fichte. Es ist die einzige Wegmarke bis zum Schieblerweg.

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Fotos vom 06. 04. 2018: (von links nach rechts)

Zwischen den kahlen Zweigen hindurch entdeckt man im Tal den „Hinterhof“ des Hättichenhofs. Der Hof liegt an der Schwarzwaldstraße gegenüber der Einmündung der Bruggastraße.

Der östliche Ortsrand von Ebnet zu der Zeit, als das Wohngebiet Hornbühl-Ost noch nicht existierte.

Der Milchvieh-Freilaufstall der Familie Reichenbach an der Landstraße L133 zwischen Ebnet und Stegen

Die Schwarzwaldstraße mit Einmündung der Hornbühlstraße, vor der Häuserzeile noch grüne Wiese. Im Hintergrund das Ebneter Wasserwerk, die

Roßkopfsattel

Dreisam sowie das Kappler Kreuz mit der Brücke über die B31.

Erst wenn man die Schwarzwaldstraße weiter nach Osten schaut, bis zur Anna-Kapelle, bemerkt man die Baustelle des zukünftigen Sportplatzgeländes des SV Ebnet.
Nach der Baustelle liegen die Wiesen des Wasserwerks Ebnet und im Hintergrund sieht man auf den Maierberghang am Eingang des Kappler Tals.

Foto unten vom 30.12.2020:
Gut 2 1/2 Jahre später wieder eine große Baustelle im Osten von Ebnet: das neuen Wohngebiets Hornbühl-Ost, im Hintergrund das Gelände des Wasserwerks Ebnet

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Fotos rechts (19. 4. und 4. 10. 2022)
Der Pfad hinauf zum Waldweg Schieblerweg.
Totholzstamm zwischen grünen Laubbäumen unterhalb des Pfads

Wegabschnitt, (3) bis (4), vom Schieblerweg bis zum Winterhalterkreuz

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Der Wegweiser an der Abzweigung des Winterhalterkreuzweg vom Schieblerweg. / Das 2022 neu aufgestellte Winterhalterkreuz. / Blick den Winterhalterkreuzweg aufwärts: Hier hinauf geht die Wanderung weiter.

Wegabschnitt, (4) bis (5), auf dem Winterhalterkreuzweg

Roßkopfsattel

Foto rechts vom 6. 4. 2018
Immer mal wieder öffnet sich der Blick linkerhand zum Himmel über dem Bergkamm. Dieser verläuft vom Roßkopf hinunter nach Ebnet und ist vom Winterhalter-kreuzweg nicht weit entfernt unf verläuft nur etwa 50m über ihm.
Der Blick geht durch Zweigen von Hainbuchen, erkennbar an den langen, spitzen Knospen.

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Fotos obere Zeile vom 6. 4. 2018:
Auffällig das kräftige Grün der Efeu-Blätter an Baumstämmen. Der Efeu klettert die Stämme weit hinauf und wurzelt an ihnen. Das rechte Foto oben – der Efau bewachsene Stamm – ist vertikal skrollbar.

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Hotzenplotz

Von links kommt der Winterhalterkreuzweg und geht nach rechts weiter als Alfons-Schüle-Weg.
Foto links vom 4. 10. 2022, Foto rechts vom 6. 4. 2018.
Auf dem Foto von 2018 sieht man direkt in der Weggabel einen verrotteten Baumstumpf. Er trug einmal ein Holzskulptur: "Hotzenplotz", geschaffen von Thomas Rees. Noch im März 2007 stand sie dort! Mehr zu Holzskultpur!

Wegabschnitt, (5) bis (6), auf dem Alfons-Schüle-Weg

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Weiß-rote Raute auf gelbem Grund: Wander-abschnitt des Querwegs Freiburg-Bodensee
Gelbes Signet auf blauem Grund: Wander-strecke eines Jakobswegs – Abschnitt Himmelreich-Freiburg
Ab der St. Wendelinskapelle verlaufen beide Wege weiter in Richtung St. Ottilien.
Die beiden Fotos, 2018 und 2022 aufgenommen, veranschaulichen auch den Zerfallsprozess eines Baumstumpfs.

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Ein Stechpalmen-Strauch mit roten Früchten am rechten Wegesrand

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Der Alfons-Schüle-Weg führt unterhalb des Hangabbruchs rechts weiter ins hintere Welchenbachtal. Nach links biegt steil ansteigend der St. Wendelinweg ab, auf dem auch der Pilgerweg weiterführt.

Wegabschnitt, (6) bis (7), auf dem St. Wendelinweg

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Die dem St. Wendelinweg zuge-wandte Seite der Hinweis-schilder des vorhergehenden Fotos

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Der letzte „Ruhesitz“ der Hotzenplotz-Skulptur, April 2018, vor dem Gelände der Kapelle St. Wendelin am St. Wendelinweg, dann war er verschwunden, Foto vom März 2021

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Blick vom St. Wendelinweg auf die Kapelle und den Wegweiser vor dem Kapellengelände. Der Eingang der Kapelle liegt auf ihrer Südseite.
Mehr zur Kapelle

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Die Kapelle liegt auf dem fast in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Kamm zwischen dem Roßkopf (737m) im Norden und dem Kleinen Roßkopf (562m) im Süden.

Foto links: Blick von der Kapelle in Richtung Kleiner Roßkopf

Foto rechts: Blick vom Wegweiser in Richtung Roßkopf die „Borderline“-Strecke hinauf

Aus der Richtung des Roßkopfs kommt die Mountain-Bike-Strecke „Borderline“ und verläuft dann – nach Umrundung des Kapellen-Geländes – weiter in Richtung Kleiner Roßkopf.

Wegabschnitt, (7) bis (8): die Borderlin-Strecke und parallele Alternativen

Roßkopfsattel

Wichtiger Hinweis: Die „Borderline-MTB“-Strecke (angelegt 2007) sollte von Wanderern nicht begangen werden, auch wenn sie keine abgesperrte Downhill-Strecke ist. Von der Kapelle St. Wendelin führt ihr Abschnitt 3 nach Norden hinauf zum Roßkopfsattel, von dem die Biker jedoch hinunterkommen.
Für Wanderer gibt es zwei Alternativen, um auf den Roßkopfsattel zu kommen: ein Waldpfad westlich von der Mountain-Bike-Strecke und, ebenfalls westlich, einen breiten Waldweg, der Roßkopfhaldenweg. (siehe Karte)

Der Autor der Seite war sehr früh morgens und äußerst aufmerksam neben und auf der Downhill-Strecke unterwegs, um die alten Grenzsteine von 1870 zu fotografieren. Ihm ist kein Biker begegnet.

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Entlang der Borderline-Strecke bis zum Roßkopfsattel trifft man auf drei Grenzsteine. Die Grenzsteine markierten die Grenze zwischen Freiburg und der Lehnsherrschaft des Adelsgeschlechts Sickingen-Hohenburg. Sie hatten ihren Herrschafts-Sitz im Schloss Ebnet. Die Lehnsherrschaft bestand zwischen 1568 und 1809. Belehnt wurden die Herren von Sickingen durch den jeweiligen Landesherren Vorder-Österreichs.
Der erste, versinkende Grenzstein (Fotos oben) liegt links neben dem ehemaligen Pfad auf dem Kamm vom Roßkopf hinunter zum Kleinen Roßkopf. Der Pfad führt hinauf zum Roßkopfsattel. Die „Borderline“-Strecke führt in Schlangenlinien um ihn herum. Der Kamm bildet auch heute noch die Grenze zwischen den Gemarkungen Freiburg und seinem Ortsteil Ebnet.
Auf der fotografierten Seite des Grenzsteins – sie zeigt nach Osten zur Gemarkung Ebnet hin – sind die fünf Schneeballen des Wappens der Herrn von Sickingen-Hohenburg.
Auf dem zweiten Grenzstein (1. Foto rechts) ist die Seite nach Westen zur Stadt Freiburg hin zu sehen. Sie zeigt das Freiburger Stadtwappen. Der Grenstein steht im Gestrüpp rechts neben der „Borderline“-Strecke.
Auf dem dritten Grenzstein (2. Foto rechts) ist wieder das Sickingen-Wappen zu sehen. Er steht dirket rechts neben der „Borderline“-Strecke.

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Ausschnitte der recht flachen Mountainbike-Strecke, damals 2018, teilweise mit Holzbohlen belegt. Der Waldpfad für Wanderer, der westlich parallel zur Mountainbike-Strecke zum Roßkopfsattel führt, trifft an der fotografierten Stelle auf die Mountainbike-Strecke.

Roßkopfsattel

Kurz bevor man den Roßkopfsattel erreicht, steigt man nochmals aufwärts auf rund 600m und blickt hinunter auf den Sattel, der auf 587m liegt. Der kleine Höhenunterschied genügt, um bei entlaubten Bäumen einen Blick auf das Windrad und den Sendemast in der Nähe des Roßkopf-Gipfels zu haben. Den Weg hinunter liegt der Roßkopfsattel mit seiner breiten Wegkreuzung.

Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel
Roßkopfsattel

Der Wegweiser des oberen, mitteleren Fotos steht auf der Sattelseite, die zum Welchental abfällt.
Der Wegweiser auf dem rechten Foto steht auf der Sattelseite, die zum Ottiliendobel (Musbachtal) abfällt.

Der auf den Fotos, oben und rechts, sichtbare Weg trägt den Namen Roßkopfhaldenweg. Er kommt aus dem Dreisamtal und beginnt knapp über der Jugendherberge Freiburg und führt hinauf zum Kamm zwischen dem Glasbachdobel und dem St. Ottiliendobel.

Links und Literatur

November 2022

zum Artikelanfang zum Artikelende