Wilde Karde - Dipsacus fullonum

Wilde Karde

Noch nicht aufgeblühter Blütenstand einer Wilden Karde (Dipsacus fullonum) am östlichen Ortsrand von Ebnet

Wilde Karde

Familie: Kardengewächse
Die Wilde Karde (Dipsacus fullonum) ist eine bis 2 m hohe, violett blühende, stachlige, zweijährige, krautige Pflanze. Sie wächst an Ufern, in Auwäldern, an Wegrändern bis 1.000 m.

Infografik zur Wilden Karde:
Thomé, Otto Wilhelm: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz; Gera 1885, Zugriff über Wikipedia – die freie Enzyklopädie – im Mai 2018

Namen

Gattungsname Dipsacus aus dem Griechischen von dipsa = Durst. Der Name bezieht sich auf die wassersammelnden, paarweise zusammengewachsenen mittleren Laubblättern.
Artname fullonum aus dem Lateinischen: fallonum = Tuchmacher (Genetiv, Plural). Der Name bezieht sich auf die frühere Anwendung der stachligen Blütenköpfe zum Bürsten von Wollstoffen; im Mittelalter hießen Tuchmacher auch Fuller.
Der Name „Karde“ ist abgeleitet vom lateinischen carduus = Distel. Als wissenschaftlicher Name ist auch Dispsacus sylvestris zu finden.

Blüten

Blütenstände walzen- bis kugelförmige, 3 – 8 cm große Ähren, umgeben von stachligen, ungleich langen, die Ähre überragenden Hochblättern.
Entfaltung der Blüte von der Mitte des Blütenstandes aus, Einzelblüten mit violetten, röhrig verwachsenen Kronblättern.
Blütezeit: Juli bis August

Foto links: Noch nicht aufgeblühte, end-ständige Blüten-ständen

Foto in der Mitte: Blütenstand mit violettem Schimmer

Foto rechts: Blühender Blütenstand
 

Wilde Karde
Wilde Karde
Wilde Karde

Stängel und Blätter

Ästiger, stachliger Stängel.
Laubblätter gegenständig, ungeteilt, kahl, am Mittelnerv unterseits stachlig; Mittelblätter am Stängel paarweise verwachsen, ein Wassersammelbehälter bildend; Grundblätter kurzgestielt, eine Rosette bildend.

Wilde Karde
Wilde Karde
Wilde Karde

Foto links: Stängel unterhalb des Blütenstandes
Foto in der Mitte: Gegenständige, nicht zusammengewachsene Laubblätter im oberen Stängelbereich
Foto rechts: Gegenständige, zusammengewachsene Laubblätter im mittleren Stängelbereich – die dadurch gebildete Tasche ist mit Regenwasser gefüllt

Laubblatt im mittleren Stängelbereich

Foto links: Oberseite

Foto rechts: Unterseite mit Stacheln am Mittelnerv
 

Wilde Karde
Wilde Karde

Fundstellen

Links für weitere Informationen

Mai 2018