Drei
sam
tal

Luftbilder und Karten von Ebnet

Hinweis

Als Straßennamen sind die heutigen Namen angegeben, in Klammern die früheren Namen.



Karte der Bebauung, vermutlich vor 1950; Archiv Ortsverwaltung Ebnet

In der unteren Kartehälfte sind noch zwei Gewerbekanäle eingezeichnet, die heute nicht mehr existieren. Der eine, abgezweigt von der Dreisam, versorgte zwei Sägewerke, die Papiermühle und die Getreidemühle Ebenho, nachdem der Kanal in einem Holzkähner unterhalb des Schlosses über den Eschbach geführt wurde. Der andere Kanal, abgezweigt vom Eschbach hinter dem Haus Nägele in der Nähe der Eschbachbrücke über die damalige Hauptstraße, heute Schwarzwaldstraße, führte unter der damaligen Hauptstraße durch, floss einige Meter sichtbar am Wohnhaus Ebenho entlang und verschwand an der Ostseite der Mühle in einer rechteckigen Aussparung der Mauer wieder. In der Kartäuserstraße verrichtete das Wasser seine letzte Arbeit, bevor es kurz unterhalb der damaligen Breisgauer Möbelfabrik wieder in die Dreisam zurückgeführt wurde. [WiErSchrEb2000]

Karte




Luftbild, vermutlich um 1940; Badisch-Pfälzische Flugbetriebe AG, Mannheim

Links im Vordergrund der Kotterlehof (Dilgerhof), dahinter der Linderhof; In der Bildmitte der Hättichenhof.
In der Bildmitte, gelb hervorgehoben, die Schwarzwaldstraße (Hauptstraße); davon zweigt zwischen Kotterlehof und Linderhof die Bruggastraße (Brunnenstraße) ab. In der oberen Bildhälfte, gelb hervorgehoben, der Galgenbergweg sowie ganz oben der Hangweg Am Umsetzer mit Wasserreservoir von 1913, durch einen Kreis markiert.
Datum der Postkarte aus [SchmA1999, Seite 194]

Luftbild




Luftbild, vermutlich kurz nach 1955; Archiv Erich Wickersheim

Es stehen schon die ersten Häuser am Galgenbergweg, der Weg ist gelb hervorgehoben, die Bebauung Rehmatten- und Hurstbrunnenstraße hat begonnen.

Luftbild




Luftbild, vermutlich um 1990; Archiv Erich Wickersheim

Auf dem Foto ist schon der Neubau (durch einen Kreis markiert) an der Schwarzwaldstraße 268 zu sehen, der anstelle des am 12.03.1989 abgebrannten Gasthauses zum Adler errichtet wurde.

Luftbild




Luftbild, vermutlich um 1998; Archiv Erich Wickersheim

Auf dem Foto ist die Baustelle, Hornbühlstr. 11, zu sehen.

Luftbild




Valid HTML 4.01 Transitional