Kamelberg

Kamelberg

Kamelberg ist der volkstümlicher Name für den rund 530m hohen, fast kahlen Bergrücken zwischen Fischbach und Kappel. Weihnachten 1999 entwaldete der Sturm Lothar die Anhöhe, einzig drei Kiefern trotzten dem Sturm, zudem schlug der Sturm eine breite Schneise in den Wald des Westhangs nach Kappel zu. Die drei Kiefern markierten neben der Schneise weithin sichtbar den Bergrücken. Inzwischen steht allerdings nur noch eine dieser Kiefern (2016).
Der Name Kamelberg bürgerte sich ein, seit der Kappler Künstler Thomas Rees nach dem Lothar-Sturm die Anhöhe mit teils bizarren Figuren bevölkerte, unter anderem mit einem großen Kamel.

Kamelberg

Der Kamelreiter von Thomas Rees, der dem Bergrücken den Namen gab.

Kamelberg

Josef und Maria in der zeltartigen Hütte neben dem Kamelreiter.

Kamelberg

Mannshohes, geflügeltes Gesicht auf dem Kamelbergrücken.

Blicke zum Kamelberg

Kamelberg

Der Kamelberg, gesehen vom Hang zwischen Kartaus und St.-Ottilien-Straße; im Hintegrund das Feldberg-massiv (2007).

Kamelberg

Der Kamelberg von Ebnet aus gesehen.
2006: Bergrücken mit drei Kiefern.

Kamelberg

 
2011: Bergrücken mit zwei Kiefern.

Kamelberg

 
2015: Bergrücken mit einer Kiefern

März 2016