Wb. Milzkraut - Chrysosplenium alternifolium

Wechselblättriges Milzkraut

Pflanzenkolonie des Wechselblättrigen Milzkrauts (Chrysosplenium alternifolium) am wasserdurchflossenen Weggraben am Ausgang des Welchentals, Freiburg-Ebnet

Wechselblättriges Milzkraut

Familie: Steinbrechgewächse
Die Wechselblättriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium) oder Gold-Milzkraut ist eine ausdauernde, 8 bis 16 cm hohe, krautige Pflanze. Sie wächst in Wäldern an schattig, feuchten Stellen, an Flussläufen bis 2.000 m.

Infografik zum Wechselblättrigen Milzkraut:
Thomé, Otto Wilhelm: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz; Gera 1885; Zugriff über Wikipedia im Februar 2019

Namen

Gattungsname Chrysosplenium hergeleitet aus dem Griechischen: chrysos = Gold, splen = Milz. Der Name bezieht sich auf die gelben Blüten und die mittelalterliche Verwendung als Heilpflanze gegen Milzkrankheiten.
Artname alternifolium aus dem Lateinischen: alternifolius = wechselblättrig.

Foto links:
Pflanzengruppe des Wechselblättrigen Milzkrauts im Wald

Foto rechts:
Habitus des Wechselblättrigen Milzkrauts
 

Wechselblättriges Milzkraut
Wechselblättriges Milzkraut

Blüten

Das Wechselblättrige Milzkraut blüht in dicht gehäuftem, trugdoldigem Blütenstand. Gelbliche Hochblätter bilden eine Scheinblüte auf der unscheinbare, nur etwa 5 mm große Einzelblüten sitzen. Diese werden aus einem halbunterständigen Kelch mit 4 goldgelben Kelchzipfeln ohne Kronblätter gebildet.
8 Staubblätter stehen um einen drüsigen Wulst. Zwei unten zusammengewachsene Fruchtblätter umschließen den Fruchtknoten und laufen in zwei dicken und kurzen, fadenförmigen Griffeln aus.
Blütezeit: April bis Mai

Wechselblättriges Milzkraut

Fotos links: Einzelblüten

Fotos rechts: Hochblätter und Blüten
 

Wechselblättriges Milzkraut
Wechselblättriges Milzkraut
Wechselblättriges Milzkraut

dreikantiger Stängel

Wechselblättriges Milzkraut

Laubblatt, Oberseite

Stängel und Blätter

Am dreikantigen Stängel sitzen wechselständig zwei bis drei Stängelblätter.
Die grundständigen Laubblätter sind rosettig angeordnet und langgestielt. Sie besitzen eine rundliche, nierenförmig Form. Der Blattrand ist gekerbt bis gelappt. Die Oberfläche ist glänzend und mit stehenden Haaren locker bekleidet.

Fundstellen im Dreisamtal

Wechselblättriges Milzkraut

Pflanzenkolonie des Wechselblättrigen Milzkrauts (Chrysosplenium alternifolium) am wasserdurchflossenen Weggraben am Ausgang des Welchentals, Freiburg-Ebnet

Literatur

Februar 2019