Nickendes Leimkraut - Silene nutans

Nickendes Leimkraut

Blütenstand zweier Pflanzen des Nichenden Leimkrauts (Silene nutans)

Familie: Nelkengewächse
Das Nickende Leimkraut (Silene nutans) ist eine weiß blühende, 25 – 70 cm hohe, krautige Pflanze. Sie wächst auf trockenem Magerrasen, auf Felsfluren, an lichten Waldrändern bis 2000 m, kalkmeidend.

Nickendes Leimkraut

Infografik NickendenLeimkraut: Thomé, Otto Wilhelm: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, Gera 1885.
Zugriff über Wikipedia – die freie Enzyklopädie – im Juli 2018

Name

Gattungsname Silene, nach Silenos, dem Lehrer und Begleiter des Dyonysos. Häufig wird Silenos dickbäuchig und aufgedunsen dargestellt – z.B. ,Trunkener Silen’ von Peter Paul Rubens. Wegen des aufgeblasenen Kelchs des Taubenkropf-Leimkraut spielt der Gattungsname darauf an. Eine andere Namensbegründung verweist auf Geifer (= sialon), mit welcher der Sage nach Silenos immer bedeckt war. Dies Begründungsvariante spielt auf "Leimkraut" an.
Artname nutans aus dem Lateinischen: nutans = nickend, überhängend (nuto = nicken).
Der deutsche Name Leimkraut weist auf die klebrigen Drüsenhaare der Pflanze hin.

Blüte

Doldenrispe mit nickenden Blüten, fünfzählig, nur nachts geöffnet. Kronenblätter tief zweispaltig, 1,5 - 2,5 cm lang. Kelch zehnnervig. Je fünf Staubblätter in zwei Kreisen angeordnet, ragen deutlich aus der Blütenkrone heraus, ebenso die 3 Griffel.
Blütezeit: Mai bis August

Blütenstand und Blüten:
Fotos links mit gut sichtbarem Staubbeutel-Kreis,
Foto rechts mit drei Griffeln.
 

Nickendes Leimkraut
Nickendes Leimkraut
Nickendes Leimkraut
Nickendes Leimkraut

Stängel und Laubblätter

Stängel und Blätter

Stängel unverzweigt, aufrecht, unten weichhaarig, oben durch Drüsenhaare klebrig.
Untere Laubblätter spatelförmig, gestielt. Stängelblätter gegenständig, lanzettlich, sitzend.

Fundorte

Links für weitere Informationen

Juli 2018