Stationenweg nach St. Ottilien

Stationenweg

Station I: Jesus im Garten Getsemani.

Der Stationenweg zum Wallfahrtsort St. Ottilien (Freiburg-Waldsee) führt vom Dreisamtal aus am Osthang des St.-Ottilien-Dobel (Musbachtal) über acht Kreuzwegkapellen steil bergan. Man erreicht ihn, indem man von der Kartäuserstraße aus der Fahrstraße nach St. Ottilien folgt und kurz vor dem Waldparkplatz links auf den Waldweg abbiegt. Unmittelbar nach dieser Abzweigung steht linkerhand die erste Kreuzwegkapelle.

Stationenweg
Stationenweg
Stationenweg

Holzbildstock der Station I: Jesus im Garten Getsemani.
Gesamtansicht des Holzbildstocksdie schlafendenKopf des Betenden Jesus
Jünger

Der historische Beginn der Wallfahrten nach St. Ottilien ist nicht genau feststellbar. Urkunden aus der Mitte des 15. Jh. belegen St. Ottilien als Wallfahrtsort [KeFr1990, Seite 15]. Die Kreuzwegkapellen wurden im 18. Jh. errichtet, ursprünglich waren sie mit Gemälden ausgestattet [Konradsblatt, 24.08.2003].
Die derzeitigen acht Kreuzwegkapellen sind 2001 neu hergerichtet worden, nachdem die Steinfiguren, welche die Gemälde ersetzt hatten, mutwillig zerstört wurden [Badische Zeitung, 12.04.2001, erl]. Die Kapellen enthalten nun Holzbildstöcke des Bildhauers Wolfgang Kleiser (*1936) aus Vöhrenbach.

Literatur

Dezember 2016