Wiesen-Salbei - Salvia pratensis

Wiesen-Salbei

Blüte eines Wiesen-Salbei (Salvia pratensis)

Wiesen-Salbei

Familie: Lippenblütler
Der Wiesen-Salbei (Salvia pratensis) ist eine bis zu 60 cm hohe, blau blühende, mehrjährige Pflanze. Sie wächst auf Trockenwiesen, Feldrainen bis 1500 m.

Infografik zum Wiesen-Salbei:
Thomé, Otto Wilhelm: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz; Gera 1885, Zugriff über Wikipedia, der freien Enzyclopädie, im Februar 2019

Namen

Gattungsname Salvia, lateinischer Name der Pflanze: salvus = gesund. Er geht auf die Heilwirkung der Echten Salbei (Salvia officinalis) zurück.
Artname pratensis aus dem Lateinischen: pratensis = auf Wiesen wachsend.

Blüten

Blüten dunkelblau bis violett, 18 – 25 mm lang; zwei gelbe Staubblätter von der helmförmigen Oberlippe verdeckt. Blüten zu 4 bis 8 in 6 bis 12 Scheinquirlen.
Blütezeit: Mai bis August

Foto links: Drei der blütentragenden Scheinquirle mit jeweils sechs Blütenkelchen

Foto rechts: Blüte – Griffel und gelbes Staubblatt schauen unter der Oberlippe hervor
 

Wiesen-Salbei
Wiesen-Salbei

Fruchtstand

Die Klausenfrucht oder Bruchfrucht ist vierteilig. Bei Reife zerfällt sie in vier einsamige Teilfrüchte (Nüsschen).
Fruchtreife: Juli bis August

Stängel und Blätter

Vierkantiger, gerillter Stängel, kurzborstig behaart, oben etwas klebrig, allenfalls zum Blütenstand hin verzweigt.
Blätter meist grundständig, eiförmig, doppelt gekerbt, runzlig.

Fundstellen

Links für weitere Informationen

Februar 2019