Kapelle St. Wendelin – Freiburg-Ebnet

St. Wendelin

Kapelle St. Wendelin vom Süden aus gesehen, im Hintergrund der Weg hinauf zum Roßkopf; dieser Weg ist Teil der Mountainbike-Strecke Borderline vom Roßkopf zur JH-Freiburg

Im Wald nahe dem Kleinen Rosskopf (562m), auf dem Kamm hinauf zum Rosskopf (737m), steht seit 1895 die Kapelle St. Wendelin. Man erreicht sie zu Fuß von St. Ottilien aus in gut 15 Minuten, von der Pfarr-kirche St. Hilarius, Freiburg-Ebnet, aus in gut 50 Minuten [siehe Artikel von Silvia Faller vom 1.9.2014]. Aus dem Welchental und von Zähringen aus führen ebenfalls Wege hinauf zur Kapelle.

St. Wendelin

Foto links:
Südseite und Dachreiter der Kapelle

Fotos rechts: Dachreiter mit Glockenstuhl und hohem Helm / metallene Kreuzblume als Abschluss des Helms
 

St. Wendelin
St. Wendelin

Die Pfarrgemeinde St. Hilarius, Freiburg-Ebnet, hält jeweils am Sonntag, der in der Nähe des 21. Oktobers, dem Wendelinstag, liegt, einen Bittgottesdienst vor der Kapelle ab.

St. Wendelin ist Schutzpatron für Flur und Vieh und gilt auch als Pestpatron. In der Barockzeit avancierte er zu einem der bedeutendsten Volksheiligen.

St. Wendelin

Kapellen-Nordseite

St. Wendelin

Historische Hinweise

1713Kapuzinermönche errichten eine Holzkapelle. Nach dem
Zerfall der Kapelle stand dort ein Bildstock.
1895Auf Initiative des Ebneter Pfarrers
Josef Hummel (1834-1920) und mit vielfältiger Unter-
stützung wird die Kapelle in heutiger Form erbaut und
1895 von Pfarrer Jung, dem Erbauer der Johanniskirche
(Freiburg-Wiehre), geweiht.
1958Renovierung der Kapelle, Fresken der Wendelins-
legende werden angebracht.
1985Renovierung der Kapelle
ab 1997Wolfgang Frei, Ebneter Gemeindearbeiter, pflegt den Platz um die Kapelle.

Links / Literatur

April 2021