Herz-Jesu-Kirche, Stegen

Auferstehungskirche

Evangelische Auferstehungskirche in Freiburg-Littenweiler – Kappler Straße 25

Auferstehungskirche

Die Auferstehungskirche ist Predigtkirche des Predigtbezirks Auferstehungskirche der evangelischen Pfarrgemeine Freiburg Ost. Sie steht in Freiburg-Littenweiler, Kappler Straße 25, und wurde 1962 eingeweiht. Architekten waren Herbert Dörr (1924 - 2002) und Klaus Gottschall (1923 – 1995).
Die Kirche ist aufgenommen in der „Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg“.

Die Kirche in fällt von weitem durch ihren hoch aufragenden, offenen, alleinstehenden Glockenturm auf. Er erhebt sich nahe der Straße vor dem Kirchenvorplatz.

Geht man unter dem Turm hindurch, führen vom Kirchenvorplatz drei Stufen zum Kirchenraum des 12eckigen Gebäudes hinauf. Rechts von den Stufen führt eine Treppe nach unten zu den Gemeinderäumen unter dem Kirchenraum, links führen eine Rampe barrierefrei hinauf zum Kirchenraum und eine weitere barrierefrei um das Gebäude herum hinunter zum Eingang der Gemeinderäume.

Foto links: Turmfuß und Kirchengebäude, gesehen von Osten aus

Foto rechts: Zentrale Eingangstür zum Kirchenraum, gestaltet vom Freiburger Bildhauer Walter SchelenzWalter Schelenz
 

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Der Kirchenraum

Auferstehungskirche

Grundriss des Kirchenraums

Der Kirchenraum ist einem Kreuzfahrerzelt nachempfunden: Die Beton-doppelstützen deuten die Zeltstangen an, die weißen, nichttragenden Wände dazwischen die Zeltwände. Die Doppelstützen umschließen farbige Fenster, die vom Kirchenboden bis knapp unter das Dach reichen. Schmale, farbige Fensterbänder links und rechts von den Doppelstützen heben diese nochmals deutlich von den Wänden ab.
Die Zelt-Form wurde von den beiden Architekten bewusst gewählt. Sie bezogen sich dabei auf Offenbarung 21,3: „Seht das Zelt Gottes unter den Menschen!“

Details:
Lichteinfall im unbeleuchteten Kirchenraum, das beleuchtet Kreuz, der Altartisch während eines Gottesdienstes

zum Foto rechts:
auf dem Altartische stehen die Kerzen der katholischen Nachbar-gemeinden als Zeichen der ökumenischen Verbundenheit und erinnern an den traditionellen, gemeinsamen Gottesdienst an Pfingst-montag in der Pfarrkirche St. Barbara
 

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Die zwölf Stahlbeton-Doppelstützen laufen in der Decke sternförmig auf den Schlussstein zu: Symbol des Christus – der "Sonne" – und der von Jesus ausgehenden Bewegung über die "Zwölf" damals zur "Basis" heute.

Während der Passionszeit 2019 hängt, wie schon in den vergangenen Jahren, ein Hungertuch an der Altarwand der Auferstehungskirche. Entworfen und gestaltet ist es von dem Künstler Uwe Appold aus Flensburg. Er gab ihm dem Namen "Mensch, wo bist du?".

Auf blauem Hintergrund eine Erdspur – Erde aus dem Garten Gethsemane – mit zwölf rot hervorge-hobenen Steinen. Im Zentrum, im goldgelben Kreis, ein unfertiges Haus. Rechts am unteren Bildrand eine rot-blau bekleidete Gestalt, die ihre Arme erhebt.
 

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Die Kirchenfenster

Die zwölf langen, abstrakt gestalteten, farbigen Fenster symbolisieren den Weg von der Passion zur Auferstehung. Vom Eingangsportal beginnend in dunklerem Blau-Grau bis zum hellen „Oster“- oder „Auferstehungsfenster“ zwischen Altar und Sakristei in rot-gelber Farbe. Die Fenster verkündigen wie das „offene Kreuz“ im Altarraum die Auferstehung.

Auferstehungskirche

Geschaffen wurden die Fenster von Kurt Frank (1926 – 1995), gegossen in der Kunstglaserei Böcherer.

Fotos unten: Ausschnitte des "Oster-" oder "Auferstehungsfensters".
Das Fenster ist teilweise in die hintere Ausgangstür des Kirchenraums integriert, daher ist auf dem linken Foto unten auch ein Türgriff zu erkennen.
Rechts ein Nahaufnahme, um die gelöteten Glasfassungen zu zeigen.

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Fotos links:
das Fenster rechts neben der Kanzelwand und ein Ausschnitt des Fensters

Fotos rechts:
das mittlere, östliche Fenster und ein Ausschnitt des Fensters
 

Auferstehungskirche

Der Turm der Auferstehungskirche

Der zwischen der Straße und dem Kirchenraum freistehende Turm ist 29 Meter hoch. Zwei Betonscheiben tragen die vier Glocken an der Spitze des Turms.

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Aufstieg zum
Glockenstuhl des Turms

links: Die Wendeltreppe zum Glockenstuhl

rechts: Blick von unten in die Einstiegsöffnung
 

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche
Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Der Glockenstuhl

links und mitte vom Süden gesehen,

rechts vom Osten aus gesehen.
 

Im Turm hängen fünf Glocken, jede mit eigenem Namen: von links nach rechts, obere Reihe: Friede, Auferstehung, Heimat; untere Reihe: Zuversicht, Gnade.

Rückblicke: Installationen und Veranstaltungen im Kirchenraum

L'Ascension - Die Himmelfahrt
Stunde der Kirchenmusik, 16. 5. 2012

Vorschaubild

Bildtafeln von Ilse Altrogge zum Orgelzyklus von Olivier Messiaen
mehr zeigen ...

KonfiProjekt 2007

Vorschaubild

"Sein wie die Träumenden" Psalm 126,1
mehr zeigen ...
 

KonfiProjekt 2006

Vorschaubild

Global Prayer - Vater unser
mehr zeigen ...
 

KonfiProjekt 2005

Vorschaubild

die Hütte Gottes bei den Menschen
mehr zeigen ...

KonfiProjekt 2004

Vorschaubild

Den Glauben sichtbar entfalten
mehr zeigen ...

KonfiProjekt 2003

Vorschaubild

Mobibel - begehbare Bibel
mehr zeigen ...

Historisches zur Auferstehungskirche

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Planungsskizze, Blick von Süden auf Pfarrhaus und Kirche.

Bauausführende
 

Planung und Baubetreuung: Herbert Dörr (1924 - 2002) und Klaus Gottschall (1923 – 1995).

1961Grundsteinlegung der Auferstehungskirche am 9. April 1961.

Bei der Grundsteinlegung

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Eindrücke von der Bauphase
22. Februar 1962: Pfarrer Wolfinger schreibt im Gemeindeblatt in Erwartung der Kircheneinweihung. Er weist auf die Fenster- und Glockenausstattung hin.

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Foto links:
Blick auf die Dachkonstruktion

Foto rechts:
Altarraum im Rohzustand
 

Auferstehungskirche
Auferstehungskirche

Foto links:
Die Bänke werden eingebaut, Blick zum Eingang des Kirchenraums

Foto rechts:
Ankunft der Glocken
 

1962Einweihung der Auferstehungskirche am 25. März 1962 in Anwesenheit des Landesbischofs
Julius Bender.

Artikel zur Einweihung der Kirche, eine kurze Geschichte der Auferstehungsgemeinde und Abriss über das neu geschaffene Gemeindezentrum mit Pfarrhaus und Kirche. Erscheinungsort und Autor des Artikels sind nicht bekannt.
Artikel aus der Badischen Zeitung vom 26. März 1962 über die Einweihunbg der Auferstehungskirche.

Auferstehungskirche

Luftbild: das Gemeindezentrum, das Gelände der Reitschule Rosenstihl, im Hintergrund das katholische Studentenwohnheim Alban-Stolz-Haus.

Auferstehungskirche

Kirchengebäude und Turm, im Hintegrund das Pfarrhaus, gesehen von der Kappler Straße aus.

Auferstehungskirche

Kircheninnenraum, Blick zum Altar
 
 

Auferstehungskirche

Die Orgel auf der Empore über dem Eingangsbereich des Kirchenraums
 

1967Einweihung der Orgel am 16. Juli 1967

2001Inbetriebnahme der Fotovoltaik Anlage auf dem Dach

der Kirche am 3. Advent, 16. Dezember 2001, durch Pfarrer Rudolf Atsma und dem Leiter des Fotovoltaik-Projekts dem Kirchenältesten, Dr. Herbert Burmeister.

2004Kirche und Gemeinderäume im Untergeschoss werden mit

rollstuhlgerechten Rampen barrierefrei zugänglich gemacht.

Literatur und Links

März 2019

zum Artikelanfang zum Artikelende