Wegkreuz am Guckenbühl – Stegen-Attental

Wegkreuz am Guckenbühl

Wegkreuz am Fuße des Guckenbühls.

Wegkreuz am Guckenbühl

Neben dem Feld- und Fahrradweg zwischen Ebnet und dem Attental, am Fuße des Guckenbühls, steht das fotografierte Kreuz. Das braun gestrichene Eichenholz-Kreuz mit einem Korpus Christi wird geschützt durch ein breites Kupferdach. Der Standort des Kreuzes gehört zur Gemarkung Stegen-Wittental.

Das Wegkreuz in seiner jetzigen Form ließen in den fünfziger Jahren der Breitehofbauer Gustav Steinhart und seiner Ehefrau Stefanie aufstellen. Sie ersetzten ein Kreuz, von dem nur noch verfaulte Holzreste vorhanden waren. Der Korpus Christi wurde von Franz Spiegelhalter, Holzbildhauer aus Freiburg-Herdern, geschnitzt. Aufgestellt wurde das Kreuz vom Wagner Alfons Schwer in Zarten. Das Kupferdach hat Blechnermeister Theodor Rombach von Kirchzarten gefertigt. [Herrgesell, Gundula und Steinhart, Oskar, 2013]

Das Baujahr des Vorgängerkreuzes und die Gründe zum Aufstellen des Kreuzes sind unbekannt.

Kurpus Christi
Inschrift auf dem Standbalken des Kreuzes.
 

Wegkreuz am Guckenbühl
Wegkreuz am Guckenbühl
Wegkreuz am Guckenbühl
Wegkreuz am Guckenbühl

Standort des Kreuzes, Ausschnitt einer OpenStreetMap-Karte (© OpenStreetMap-Mitwirkende)

Literatur / Links

September 2017