Friedenskreuz – Freiburg-Littenweiler

Friedenskreuz

Friedenskreuz auf dem Leonhard-Grimm-Platz in Freiburg-Littenweiler bei sommerlicher Morgensonne.

Das vom Littenweiler Bildhauer Arthur Bausenhart (1910 – 2005) geschaffene Friedenskreuz steht seit 1983 auf dem Leonhard-Grimm-Platz, Ecke Höllenstraße und Ebneter Straße, gegenüber der Pfarrkirche St. Barbara in Freiburg-Littenweiler. Errichtet wurde das 6 m hohe Kreuz 1974 und stand zunächst am Waldrand oberhalb des Cafés St. Barbara.

Foto links:
Das Kreuz in seiner ganzen Höhe, mit morgendlichem Schatten.

Foto rechts:
Der stilisierte Querbalken des Kreuzes mit den segnenden Händen Christi.
 

Friedenskreuz
Friedenskreuz

Arthur Bausenhart schuf mit Säge und Messer ein Kreuz mit Höhen und Tiefen, Kehlungen und Erhöhungen, so dass es Licht und Schatten wie das Lebens zeigt. Dieses Holz spricht "Seht her – ich bin gezeichnet wie ihr, tiefer als ihr geschlagen. Aber ich lebe. Das Leben geht weiter. Steht auf. Ihr seid nicht allein." Dies wollte Arthur Bausenhart ausdrücken. [Gisela Heitzler-Ries, 2001]

Historische Hinweise

1948Im Frühjahr wird ein Friedenskreuz, das vom Littenweiler Bildhauer Andreas Heizler gestaltet wurde,
oberhalb des damaligen Cafés St. Barbara von Leonhard Grimm, Seelsorger der Pfarrei St. Barbara,
eingeweiht, errichtet aus Dankbarkeit für die Verschonung Littenweilers während des 2. Weltkrieges.
1974Das Friedenskreuz von Andreas Heizler ist durch Witterungseinflüsse so marode, dass es nicht mehr
repariert werden kann. Die beiden Kirchengemeinden von Littenweiler, die Gemeinde St. Barbara und
die Auferstehungsgemeinde, sowie der Bürgerverein entschließen sich ein neues Friedenskreuz in
Auftrag zu geben, nun auch verknüpft mit der Hoffnung auf „Frieden in der Welt“. Der Littenweiler
Bildhauer Arthur Bausenhart erhält für das Kreuz den Auftrag. Am 18. Mai 1974 wird es eingeweiht.
1983Der Platz oberhalb des Cafés St. Barbara wurde im Lauf der Zeit kaum noch wahrgenommen, auch weil
das Café aufgegeben wurde. Das Friedenskreuz wird daher auf den derzeitigen Standort, dem
Leonhard-Grimm-Platz, versetzt. Im Rahmen einer ökumenischen Feier unter Mitwirkung der beiden
Kirchengemeinden von Littenweiler, dem Musikverein und dem gemischten Chor "Frohsinn" aus
Littenweiler wird am 24. September an die Mahnung und Hoffnung zum Frieden erinnert, die das
Kreuz für die Besuchern des Platzes symbolisiert.
2001Renovierung des Kreuzes

Literatur, Links

August 2017